Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Manche Formen der Epilepsie sind autoimmun bedingt

ROSTOCK/BERLIN (dpa). Nach neuen Forschungsergebnissen kann bei einigen Patienten, bei denen der Epilepsieherd im Schläfenlappen liegt, eine Autoimmunreaktion die Ursache sein.

Dabei erkenne das Immunsystem körpereigenes Gewebe als fremd an und bekämpfe es, sagte Professor Rüdiger Köhling von der Universitätsklinik Rostock. Köhling ist einer der Organisatoren des 8. Europäischen Epilepsiekongresses, der bis Donnerstag in Berlin stattfindet. Man wisse aber zum Teil nicht, wogegen sich die Antikörper richten.

Allerdings sei bei diesen Patienten eine Therapie etwa mit Kortikoiden möglich, die das Immunsystem unterdrückten. Bislang hätten gerade diese Epilepsie-Arten häufig einen schlechten Verlauf, seien aber verbreiteter als bislang angenommen. Deshalb sei es wichtig, Studien darüber voranzutreiben.

Allgemein hat die Epilepsie-Therapie nach Angaben von Köhling in den vergangenen zehn Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. 70 bis 80 Prozent der Patienten könnten beschwerdefrei leben. Entscheidend für den Erfolg der Epilepsie-Therapie sei unter anderem die Weiterentwicklung der Epilepsie-Chirurgie gewesen, die eine hohe Qualität erreicht habe. Auch die Medikamente hätten weniger Nebenwirkungen als früher.

Rund ein Prozent der Bevölkerung ist an Epilepsie erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »