Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Schalter entdeckt

Schutz vor Schäden nach Epilepsien

BONN (eb). Wissenschaftler der Universität Bonn haben eine Art Schalter entdeckt, der bei der Abmilderung der Folgen von epileptischen Anfällen eine wichtige Rolle spielt.

Das Protein "RIM1alpha" sorgt im Gehirn von Mäusen dafür, dass die Beeinträchtigungen von Nervenzellnetzwerken durch die Krampfleiden nicht so gravierend ausfallen (The Journal of Neuroscience, 2012, 32(36): 12384-12395).

Es ist entscheidend sowohl an der Kontrolle der Neurotransmitterfreisetzung als auch an der Etablierung der neuronalen Plastizität beteiligt ist.

Dadurch ergibt sich ein neuer Ansatzpunkt für einen möglichen Behandlungsweg bei Epilepsie.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (315)
Neurologie/Psychiatrie (9586)
Organisationen
Uni Bonn (501)
Krankheiten
Epilepsie (599)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »