Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Schalter entdeckt

Schutz vor Schäden nach Epilepsien

BONN (eb). Wissenschaftler der Universität Bonn haben eine Art Schalter entdeckt, der bei der Abmilderung der Folgen von epileptischen Anfällen eine wichtige Rolle spielt.

Das Protein "RIM1alpha" sorgt im Gehirn von Mäusen dafür, dass die Beeinträchtigungen von Nervenzellnetzwerken durch die Krampfleiden nicht so gravierend ausfallen (The Journal of Neuroscience, 2012, 32(36): 12384-12395).

Es ist entscheidend sowohl an der Kontrolle der Neurotransmitterfreisetzung als auch an der Etablierung der neuronalen Plastizität beteiligt ist.

Dadurch ergibt sich ein neuer Ansatzpunkt für einen möglichen Behandlungsweg bei Epilepsie.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (309)
Neurologie/Psychiatrie (9524)
Organisationen
Uni Bonn (497)
Krankheiten
Epilepsie (589)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »