Ärzte Zeitung, 02.08.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenTherapie bei M. Parkinson

Dopaminerge Arzneien lindern auch RLS-Symptome

NEU-ISENBURG (mut). Morbus Parkinson und Restless-Legs-Syndrom (RLS) haben eines gemeinsam: Bei beiden Krankheiten ist der Dopamin-Stoffwechsel im Gehirn gestört.

Bei M. Parkinson sterben dopaminerge Zellen in der Substantia nigra ab, beim RLS sind die Ursachen noch weitgehend unklar. Die motorischen Störungen, die von dem dopaminergen Defizit hervorgerufen werden, lassen sich jedoch bei beiden Krankheiten durch L-Dopa und Dopamin-Agonisten gut lindern.

Bei Morbus Parkinson wird in fortgeschrittenen Krankheitsphasen eine dopaminerge Monotherapie aber kaum noch genügen. Die Patienten benötigen dann Kombitherapien mit L-Dopa. Welche Kombinationspartner dafür am besten geeignet sind, lesen Sie in der heutigen Folge der Sommer-Akademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »