Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Dopamin-Agonist macht keinen Heißhungner

BERLIN (ugr). Wenn Patienten mit Morbus Parkinson Heißhunger-Attacken entwickeln, hat dies nichts mit unerwünschten Wirkungen von Arzneien zu tun.

Vermutet wurde bislang etwa, dass die Therapie mit einem Dopamin-Agonisten Heißhunger-Attacken begünstigt. Dopamin-Agonisten greifen direkt in das mesolimbische Belohnungssystem ein, das auch an der Entwicklung von Suchtverhalten beteiligt ist.

In einer Untersuchung der Parkinsonklinik Bad Nauheim bei insgesamt 117 Patienten traten bei einer Therapie mit Dopamin-Agonisten jedoch nicht vermehrt Heißhunger-Attacken auf, wurde beim Neurologenkongress in Berlin berichtet. Vielmehr kam es tendenziell häufiger zu Heißhunger-Attacken bei Patienten mit psychischen Komorbiditäten wie Depressionen und Angststörungen. Auch schlechtes emotionales Wohlbefinden war bei Patienten mit Heißhunger-Attacken stärker ausgeprägt als bei Patienten ohne Essstörungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »