Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Dopamin-Agonist macht keinen Heißhungner

BERLIN (ugr). Wenn Patienten mit Morbus Parkinson Heißhunger-Attacken entwickeln, hat dies nichts mit unerwünschten Wirkungen von Arzneien zu tun.

Vermutet wurde bislang etwa, dass die Therapie mit einem Dopamin-Agonisten Heißhunger-Attacken begünstigt. Dopamin-Agonisten greifen direkt in das mesolimbische Belohnungssystem ein, das auch an der Entwicklung von Suchtverhalten beteiligt ist.

In einer Untersuchung der Parkinsonklinik Bad Nauheim bei insgesamt 117 Patienten traten bei einer Therapie mit Dopamin-Agonisten jedoch nicht vermehrt Heißhunger-Attacken auf, wurde beim Neurologenkongress in Berlin berichtet. Vielmehr kam es tendenziell häufiger zu Heißhunger-Attacken bei Patienten mit psychischen Komorbiditäten wie Depressionen und Angststörungen. Auch schlechtes emotionales Wohlbefinden war bei Patienten mit Heißhunger-Attacken stärker ausgeprägt als bei Patienten ohne Essstörungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »