Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Gemeinsames Projekt von Placebo-Forschern

HANNOVER (eb). Forschungen zum Placebo-Effekt haben gezeigt, dass dieser durch aktive Prozesse im ZNS gesteuert wird. Dabei sind die Erwartungshaltung und Lernprozesse wesentlich. Wie funktioniert das System und wie lässt es sich steuern?

Experten aus der Placebo-Forschung haben sich zusammengetan, um dies an Krankheitsbildern, zu Übelkeit, bei Immunreaktionen, bei Schmerzen und bei Parkinson zu untersuchen. Beteiligt sind die Teams um Professor Manfred Schedlowski vom Uniklinikum Essen, Professor Paul Enck vom Uniklinikum Tübingen und Professor Fabrizio Benedetti von der Uni Turin. Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben mit 700 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »