Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Gemeinsames Projekt von Placebo-Forschern

HANNOVER (eb). Forschungen zum Placebo-Effekt haben gezeigt, dass dieser durch aktive Prozesse im ZNS gesteuert wird. Dabei sind die Erwartungshaltung und Lernprozesse wesentlich. Wie funktioniert das System und wie lässt es sich steuern?

Experten aus der Placebo-Forschung haben sich zusammengetan, um dies an Krankheitsbildern, zu Übelkeit, bei Immunreaktionen, bei Schmerzen und bei Parkinson zu untersuchen. Beteiligt sind die Teams um Professor Manfred Schedlowski vom Uniklinikum Essen, Professor Paul Enck vom Uniklinikum Tübingen und Professor Fabrizio Benedetti von der Uni Turin. Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben mit 700 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »