Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Gemeinsames Projekt von Placebo-Forschern

HANNOVER (eb). Forschungen zum Placebo-Effekt haben gezeigt, dass dieser durch aktive Prozesse im ZNS gesteuert wird. Dabei sind die Erwartungshaltung und Lernprozesse wesentlich. Wie funktioniert das System und wie lässt es sich steuern?

Experten aus der Placebo-Forschung haben sich zusammengetan, um dies an Krankheitsbildern, zu Übelkeit, bei Immunreaktionen, bei Schmerzen und bei Parkinson zu untersuchen. Beteiligt sind die Teams um Professor Manfred Schedlowski vom Uniklinikum Essen, Professor Paul Enck vom Uniklinikum Tübingen und Professor Fabrizio Benedetti von der Uni Turin. Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben mit 700 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »