Ärzte Zeitung, 20.05.2011

Schluckstörung bei Parkinson? Dann ein Kaugummi!

BERLIN (gvg). Wissenschaftler haben bei 20 Patienten mit Morbus Parkinson untersucht, wie sich Kaugummikauen auf die Schluckfähigkeit auswirkt. Parkinson-Patienten haben im fortgeschrittenen Stadium häufig Schluckbeschwerden.

Kaugummikauen könne die Schluckfrequenz erhöhen und die Schlucklatenz verringern, so die Experten. Interessant war, dass der günstige Effekt nicht nur während des Kauens, sondern danach teilweise nachweisbar war. Kaugummi wirkte also nachhaltig günstig.

Dabei müsse die Gefahr der Aspiration beachtet werden, betonte Professor Frank Erbguth aus Nürnberg. Da Kaugummikauen sonst keine unerwünschten Wirkungen habe, könne es Patienten oder Angehörigen durchaus zum Ausprobieren empfohlen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »