Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Immunglobulin bei MS geprüft

Studie mit 120 Patienten / Ergebnisse für 2005 erwartet

LEVERKUSEN (eb). Eine internationale Studie zur Therapie mit intravenösem Immunglobulin (IVIG) bei schubförmiger Multipler Sklerose ist abgeschlossen.

Das teilt das Unternehmen Bayer HealthCare aus Leverkusen mit.

In der kontrollierten Untersuchung wird die Wirksamkeit und Sicherheit des humanen Immunglobulins gamunex® 10% in zwei verschiedenen Dosierungen bei 120 Patienten aus Europa, Israel und Nordamerika geprüft. Die teilnehmenden Patienten sind zwischen 18 und 55 Jahre alt und bereits bis zu fünf Jahre an schubförmiger Multipler Sklerose erkrankt.

Die placebokontrollierte Untersuchung hat im Dezember 2002 begonnen, ausgewertet sein soll sie voraussichtlich im Jahr 2005. Das IVIG-Präparat enthält gereinigte Antikörper aus menschlichem Blutplasma. Bisher wird es zur lebensrettenden Behandlung von Patienten mit Infektionen oder als immunmodulatorische Therapie angewendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »