Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Immunglobulin bei MS geprüft

Studie mit 120 Patienten / Ergebnisse für 2005 erwartet

LEVERKUSEN (eb). Eine internationale Studie zur Therapie mit intravenösem Immunglobulin (IVIG) bei schubförmiger Multipler Sklerose ist abgeschlossen.

Das teilt das Unternehmen Bayer HealthCare aus Leverkusen mit.

In der kontrollierten Untersuchung wird die Wirksamkeit und Sicherheit des humanen Immunglobulins gamunex® 10% in zwei verschiedenen Dosierungen bei 120 Patienten aus Europa, Israel und Nordamerika geprüft. Die teilnehmenden Patienten sind zwischen 18 und 55 Jahre alt und bereits bis zu fünf Jahre an schubförmiger Multipler Sklerose erkrankt.

Die placebokontrollierte Untersuchung hat im Dezember 2002 begonnen, ausgewertet sein soll sie voraussichtlich im Jahr 2005. Das IVIG-Präparat enthält gereinigte Antikörper aus menschlichem Blutplasma. Bisher wird es zur lebensrettenden Behandlung von Patienten mit Infektionen oder als immunmodulatorische Therapie angewendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »