Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Multiple Sklerose

Regulator der Myelinbildung entdeckt

MAINZ. Ein Molekül, das die Myelinbildung reguliert, haben Mainzer Wissenschaftler entdeckt (EMBOreports 2012; 13: 827-834). In ihrer Studie beschreiben sie das Myelin Basische Protein (MBP), eines der beiden Hauptproteine der Myelinscheide.

Während der Myelinbildung wird in Oligodendrozyten die MBP-Produktion so lange unterdrückt, bis Signale der Nervenzellen die Myelinisierung initiieren.

Die Forscher haben jenes Molekül identifiziert, das die MBP-Synthese hemmt: sncRNA715. Es bindet an die MBP-mRNA und verhindert dadurch die MBP-Proteinsynthese.

Dabei verhalten sich die Mengen von sncRNA715 und MBP während der Myelinbildung gegenläufig.

Zudem lässt sich in Oligodendrozyten das Ausmaß der MBP-Produktion durch experimentell veränderte Mengen an sncRNA715 beeinflussen. Offenbar ist also das neu entdeckte Molekül ein wichtiger Regulator der MBP-Synthese.

Die Erkenntnisse sind etwa für die Multiple Sklerose bedeutsam. So korreliert im Hirngewebe von MS-Patienten sncRNA715 mit dem MBP-Protein.

Auch fanden sich in Bereichen des Gehirns mit beeinträchtigter Myelinbildung höhere sncRNA715-Mengen als in Bereichen mit normaler Myelinstruktur. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »