Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Metaanalyse zu Atypika-Dosierung bei Schizophrenie

NEW YORK (eb). Das atypische Neuroleptikum Ziprasidon (Zeldox®) wirkt am besten, wenn es anfangs in einer Dosis von 80 mg pro Tag verabreicht wird. Das hat eine Meta-Analyse von sieben Studien mit insgesamt knapp 2200 Schizophrenie-Kranken ergeben, die auf einem Psychiatriekongreß in New York vorgestellt worden war.

Die Patienten hatten in den Studien entweder 40 oder 80 mg des Medikaments täglich für drei bis sechs Monate bekommen. Nach verschiedenen Symptomskalen kam es mit der 80- mg-Dosierung zu einer stärkeren Besserung der Symptome und zu einer niedrigeren Abbruchrate als mit 40 mg.

Zudem benötigten die Patienten mit der 80- mg-Start-Dosierung seltener zusätzlich ein Benzodiazepin. Empfohlen wird, die Dosis im Laufe der Therapie auf 120 bis 160 mg pro Tag zu steigern.

In einer weiteren Studie, die auf dem Kongreß vorgestellt wurde, konnte belegt werden, daß bisher therapieresistente Patienten mit Schizophrenie von 240 bis 480 mg Ziprasidon pro Tag profitieren. Trotz hoher Dosierung brach keiner der 51 Patienten die Behandlung ab. Bei etwa der Hälfte dieser schwer therapierbaren Patienten besserten sich die Symptome.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (263)
Krankheiten
Schizophrenie (649)
Wirkstoffe
Ziprasidon (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »