Ärzte Zeitung, 15.02.2006

Einnahme von Melatonin fördert nicht den Schlaf

EDMONTON (Rö). Es gibt keine Evidenz aus Studien dafür, daß sich durch eingenommenes Melatonin der natürliche Schlaf fördern läßt. Dies wird immer wieder von Anhängern der Komplementärmedizin vertreten.

Die Einschlafgeschwindigkeit bei Patienten mit sekundären Schlafstörungen läßt sich dadurch nicht erhöhen. Auch der Jet-Lag oder die Müdigkeit durch Schichtarbeit lassen sich dadurch nicht vermindern.

Das hat jetzt eine Metaanalyse von Wissenschaftlern der Universität von Alberta in Edmonton in Kanada ergeben. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Nina Buscemi hatte für ihre Metaanalyse Studien mit insgesamt über 1000 Patienten ausgewertet (BMJ online, veröffentlicht am 10. Februar 2006).

Zwar sei der Effekt der Schlafverlängerung um 1,9 Prozent pro Nacht in den Studien zur sekundären Schlafstörung statistisch signifikant. Dieser kleine Effekt - er entspricht nicht ganz zehn Minuten - habe bei einer Ruhezeit von acht Stunden aber keine klinische Bedeutung, kommentieren die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »