Ärzte Zeitung, 30.01.2004

Genetische Studie zu Raucherhusten

HANNOVER (dpa). Das Fraunhofer- Institut untersucht jetzt die genetischen Grundlagen für COPD (chronisch-obstruktive Lungenkrankheit) bei Rauchern.

Die Wissenschaftler wollen herausfinden, welche Raucher ein besonderes Risiko haben, an COPD zu erkranken, so Privatdozent Dr. Jens Hohlfeld vom Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin. Etwa 15 Prozent der Erwachsenen haben nach Angaben des Instituts COPD. Hauptursache: Rauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »