Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Paradox: Wer jung und arm ist, raucht mehr als je zuvor

Tatsächliches Rauchverhalten und BMGS-Argumentation

BERLIN (HL). Offiziell werten das Bundesgesundheitsministerium und die Drogenbeauftragte Marion Caspers-Merk die Tabaksteuererhöhung als "gesundheitspolitischen Erfolg".

Lieber billig qualmen als aufhören. Gegen höhere Steuern sind jüngere Raucher resistent. Foto: dpa

Tatsache ist aber: Raucher sind weitgehend unempfindlich gegen Preiserhöhungen. Knapp acht Prozent der Raucher haben die letzte Tabaksteuererhöhung zum Anlaß genommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Steuererhöhung, so Staatssekretärin Caspers-Merk in einer Pressemitteilung, sei "ein wirkungsvolles Instrument".

Die Evidenz, wie sie aus einer Repräsentativumfrage im Auftrag des Berliner Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht, sieht anders aus. So sind die Preise als Folge der Steuererhöhung um 14,3 Prozent bei Zigaretten aus Automaten und um 12,5 Prozent im Handel gestiegen. Der Verbrauch von Zigaretten sank nach Angaben der Befragten um 1,23 Prozent.

Was die Drogenbeauftragte völlig verschweigt: Bei Rauchern unter 25 Jahren und bei einkommensschwächeren Personen zeigt sich ein Phänomen, das in der Theorie der mikroökonomischen Analyse als Giffen-Paradoxon bekannt ist. Bei steigendem Preis erhöht sich die Nachfrage.

Bei den jüngeren Rauchern ist der Zigarettenverbrauch von Februar bis Juli (den beiden Zeitpunkten der Erhebung) um fast 4,7 Prozent auf 13,9 Zigaretten pro Tag gestiegen. Bei den Einkommensschwächeren stieg er um 1,4 Prozent auf 16,6 Zigaretten. Ursache: Beide Gruppen sind zu billigeren Zigaretten oder zum Feinschnitt gewechselt.

Völlig offen läßt der Bericht die große Diskrepanz zwischen dem nur geringfügig gesunkenen Konsum und dem um 26,2 Prozent gesunkenen Bezug von Banderolen für versteuerte Fertigzigaretten im zweiten Quartal. Zum Teil geht dies zurück auf mehr Konsum von Feinschnitt. Ein anderer Teil erklärt sich aus dem blühenden Schwarzmarkt.

Die Originalstudie ist verfügbar unter: www.drogenbeauftragte.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »