Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Hirnstruktur bei Kokainsüchtigen geschrumpft

BOSTON (mut). Kokainabhängige haben eine kleinere Amygdala als normalerweise üblich. Das haben US-Forscher aus Boston herausgefunden.

Sie untersuchten die Gehirne von 27 Kokainabhängigen mit bildgebenden Verfahren und stellten fest, daß die Amygdala im Schnitt linksseitig um 13 Prozent und rechtsseitig um 23 Prozent kleiner war als bei Personen, die kein Kokain nahmen.

Die Amygdala ist unter anderem für das Urteilsvermögen nötig.

Ob die geschrumpfte Hirnstruktur Folge des Kokainkonsums ist, oder ob eine kleine Amygdala anfälliger für Drogen macht, bleibt jedoch unklar, berichten die Forscher in der Zeitschrift "Neuron" (44, 2004, 729).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »