Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Hirnstruktur bei Kokainsüchtigen geschrumpft

BOSTON (mut). Kokainabhängige haben eine kleinere Amygdala als normalerweise üblich. Das haben US-Forscher aus Boston herausgefunden.

Sie untersuchten die Gehirne von 27 Kokainabhängigen mit bildgebenden Verfahren und stellten fest, daß die Amygdala im Schnitt linksseitig um 13 Prozent und rechtsseitig um 23 Prozent kleiner war als bei Personen, die kein Kokain nahmen.

Die Amygdala ist unter anderem für das Urteilsvermögen nötig.

Ob die geschrumpfte Hirnstruktur Folge des Kokainkonsums ist, oder ob eine kleine Amygdala anfälliger für Drogen macht, bleibt jedoch unklar, berichten die Forscher in der Zeitschrift "Neuron" (44, 2004, 729).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »