Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Ärzte in NRW für Rauchverbot an Schulen

MÜNSTER (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Professor Ingo Flenker begrüßt Pläne der nordrhein-westfälischen Landesregierung, ein Rauchverbot im neuen Schulgesetz zu verankern. "Daß die Raucherecken auf unseren Schulhöfen bald Geschichte sind, ist ein ganz wichtiger Schritt hin zu einer gesunden Schule", so Flenker.

Er sieht ein gesellschaftliches Klima des Nichtrauchens als Basis für alle Präventions- und Aufklärungskampagnen gegen Tabakkonsum. Es sei wichtig, daß auch Lehrer in das Rauchverbot einbezogen werden. "Unsere Kinder brauchen Vorbilder für ein gesundes Leben und nicht für gesundheitsschädliche Sucht", sagte Flenker. Er geht davon aus, daß ein generelles Rauchverbot an allen Schulen dazu beitragen wird, den Trend zum Rauchen zu stoppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »