Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Konsumenten von Ecstasy vergessen viel beim Shoppen

NEWCASTLE UPON TYNE (ddp.vwd). Ecstasy-Kosumenten bewältigen einfache Aufgaben wie etwa Einkaufen deutlich schlechter als Menschen, die nie Ecstasy genommen haben. Das zeigt eine kleine Studie britischer Psychologen.

Forscher der Universität von Northumbria in Newcastle upon Tyne verglichen anhand verschiedener Tests die Gedächtnisleistungen von 23 Ecstasy-Usern mit denen von 30 Drogen-Abstinenzlern, berichtet die Universität.

Die Teilnehmer füllten Fragebögen zu diversen Alltagssituationen aus, mit denen sich das Kurz- und Langzeitgedächtnis überprüfen ließ, etwa, wie gut sie sich daran erinnern, mit Freunden verabredet zu sein, einen Brief aufzugeben oder das Licht auszuschalten. Zudem stellten die Forscher sie vor eine praktische Aufgabe: Sie sollten Einkaufen gehen und in verschiedenen Geschäften bestimmte Artikel kaufen.

Ecstasy-Konsumenten erinnerten sich beim Einkaufen an ein Viertel weniger Dinge, wenn sie die jeweiligen Geschäfte erreichten. Ob das schlechte Gedächtnis durch den Ecstasy-Konsum oder durch andere Faktoren bedingt ist, konnte die Studie jedoch nicht klären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »