Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Rauchverbot - Ärger im Hospiz

FRANKFURT/MAIN (Smi). Weil ihnen in ihrem Hospiz das Rauchen verboten wurde, sind einige Patienten aus der Einrichtung in York wieder ausgezogen, um daheim zu sterben. Das berichtet die britische Agentur Ananova.

Nach Inkrafttreten eines öffentlichen Rauchverbots im Juli wurde den englischen Hospizen freigestellt, in ihren Einrichtungen Raucherzimmer einzurichten. Das St. Leonard‘s Hospiz in York entschied sich jedoch für ein generelles Rauchverbot. Daraufhin zogen mehrere Patienten nach Hause. Ärzte reagierten empört und verlangten von den Hospiz-Stiftern, ihre Anordnung zu überdenken.

"Der Arzt in mir würde nie zum Rauchen ermutigen", sagte Dr. Brian McGregor, Vize-Präsident der örtlichen Medizin-Kommission. "Aber für jemanden, dem die Medizin nicht mehr helfen kann, macht die Entscheidung keinen Sinn." Das Hospiz rechtfertigte die Maßnahme damit, dass dem allgemeinen Rauchverbot intensive Beratungen mit dem Personal, den Patienten, Besuchern und externen Stellen vorausgegangen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »