Ärzte Zeitung, 30.05.2008

INTERVIEW

Mit ärztlicher Hilfe bleiben deutlich mehr Raucher abstinent

Einen Abend in der Woche hat Dr. Wolfgang Grebe aus Frankenberg in Nordhessen für seine IGeL-Kurse zur Raucherentwöhnung reserviert. Die Nachfrage steigt, denn immer mehr Raucher wollen aus der Sucht aussteigen.

 Mit ärztlicher Hilfe bleiben deutlich mehr Raucher abstinent

Dr. Wolfgang Grebe: In meinen Kursen schaffen bis zu 50 Prozent, ein Jahr und mehr nicht zu rauchen.

Foto: urm

Ärzte Zeitung: Brauchen Raucher einen Arzt, um sich das Rauchen abzugewöhnen?

Grebe: Nur wenige Raucher schaffen es ohne Unterstützung, langfristig aufzuhören. Mit Hilfe von Ärzten lassen sich die Responder-Raten deutlich erhöhen. Allein ein vertiefendes Arztgespräch hat in einer Studie den Anteil derer, die ein Jahr abstinent blieben, um sechs Prozent erhöht. Nach meinen Kursen schaffen es bis zu 50 Prozent der Teilnehmer, mindestens ein Jahr lang nicht zu rauchen.

Ärzte Zeitung: Was bieten Sie Rauchern an, die aufhören wollen? Wie sind ihre Kurse zur Raucherentwöhnung strukturiert?

Grebe: Ich mache ein sechswöchiges Gruppentraining mit je einer einstündigen Sitzung pro Woche. Zunächst wird analysiert, in welchen Situationen zur Zigarette gegriffen wird. Dann legt jeder Teilnehmer einen Tag fest, an dem er aufhören will. Das ist meist der dritte Kurstag. Ein wichtiges Thema ist die Rückfallprophylaxe: Wie geht man am besten mit Entzugssymptomen um? Wie lässt sich das Umfeld einbinden, um eine langfristige Abstinenz zu unterstützen?

Ärzte Zeitung: Setzen Sie auch auf Medikamente zur Entwöhnung?

Grebe: Ich versuche, Rauchern zunächst ohne Medikamente zu helfen. Ist dies schwierig, verordne ich Vareniclin (Champix®) oder gelegentlich auch Bupropion (Zyban®) oder ein Nikotin-Ersatzpräparat.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Weg mit Lücken beim Nichtraucherschutz!

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Raucher durch Rauchverbote
Kurse und Arzneien helfen Rauchern beim Entzug
Drogenbeauftragte für Medikamente zur Entwöhnung
Ausbildung zum Kursleiter ist empfehlenswert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »