Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Ärztetag

Keine Kriminalisierung bei Substitution!

HANNOVER. Der Ärztetag fordert bessere Bedingungen für Ärzte bei der Behandlung Opiatabhängiger. Die Substitutionsbehandlung, bei der Suchtpatienten Methadon verschrieben wird, dürfe künftig nicht mehr zu einer Kriminalisierung der behandelnden Ärzte führen.

Die Delegierten forderten die Bundesregierung auf, entsprechende Änderungen in die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung aufzunehmen. Insbesondere die Vergabe von Take-home-Medikamenten und die Bestimmungen zum Beikonsum von Opiaten während der Behandlung bedürften einer Überarbeitung.

Die derzeitigen Regelungen spiegelten nicht den aktuellen Stand der Wissenschaft wider. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »