Ärzte Zeitung online, 24.06.2014

Drogentod

Alkohol viermal gefährlicher als Straßenverkehr

WIESBADEN. Alkohol fordert in Deutschland fast viermal so viele Todesopfer wie der Straßenverkehr. Im Jahr 2012 starben hierzulande 14.551 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums.

Das hat das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des Internationalen Weltdrogentages an diesem Donnerstag (26. Juni) mitgeteilt. Bei Verkehrsunfällen kamen im selben Jahr 3827 Menschen zu Tode.

Haupttodesursachen bei übermäßigem Alkoholkonsum waren Leberkrankheiten mit 8319 Fällen sowie psychische Probleme und Verhaltensstörungen mit insgesamt 4991 Fällen. Die meisten Alkohol-Todesopfer waren Männer: Unter den Verstorbenen des Jahres 2012 waren 10.922 Männer und 3629 Frauen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »