Ärzte Zeitung, 12.08.2014

IPF

Transferrin-Test entlarvt Alkoholmissbrauch

BERLIN. Bei Konsum von einer Flasche Wein oder drei Flaschen Bier pro Tag offenbart ein Test auf die Menge der "unvollständigen" Transferrin-Moleküle im Blut (Carbohydrat Deficient Transferrin, CDT) diese Trinkgewohnheiten, teilt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) mit.

Lebererkrankungen oder Medikamente verfälschten die Testergebnisse meist nicht. Ärzte könnten so Hinweise auf möglicherweise erhöhten Alkoholkonsum bekommen und auch den Erfolg von Entwöhnungsmaßnahmen nachweisen. Weitere Infos enthält das IPF-Faltblatt "Alkohol und Drogen". (eb)

Es kann kostenlos heruntergeladen werden unter: www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »