Ärzte Zeitung, 03.02.2004

Neuer Führer zur Schmerztherapie ist erschienen

NEU-ISENBURG (eb). Vor kurzem ist der aktuelle Schmerztherapieführer 2004 erschienen mit dem aktuellen Mitgliederverzeichnis des Schmerztherapeutischen Kolloquiums - Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (STK/DGfA). Das Nachschlagewerk der größten europäischen Schmerzfachgesellschaft umfaßt etwa 3900 Anschriften.

Der Schmerztherapieführer informiert Ärzte, Krankenkassen und andere Institutionen im Gesundheitswesen über die Mitglieder der Fachgesellschaft. Dies sind vor allem schmerztherapeutisch fortgebildete Ärzte, Schmerztherapeuten, Psychologen, stationäre Einrichtungen, die auf Schmerzbehandlung spezialisiert sind.

Zudem informiert das Buch über die mehr als 90 regionalen Schmerztherapeutischen Kolloquien und Schmerzkonferenzen, listet zum Beispiel 240 Schmerzspezialisten auf, die die verbandsinterne Qualifikation "Algesiologie" erworben haben.

Ebenfalls enthalten sind acht psychologische schmerztherapeutische Einrichtungen, die nach den Richtlinien der Gesellschaft qualifiziert sind. Die Mitglieder, die nach dem Alphabet und nach dem Ort und den Postleitzahlen aufgeführt sind, werden kurz mit ihren Syndrom- und Methodenschwerpunkten vorgestellt.

Darüberhinaus sind die wichtigsten Definitionen und Standards in der Schmerztherapie sowie Fort- und Weiterbildungsrichtlinien enthalten.

Der Schmerztherapieführer kann gegen eine Schutzgebühr von 26 Euro angefordert werden bei: Schmerztherapeutisches Kolloquium - Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. , Adenauerallee 18, 61440 Oberursel, Tel: 0 61 71 / 28 60 20, Fax: 0 61 71 / 28 60 22 oder per Email: stk.zentral@stk-ev.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »