Ärzte Zeitung, 23.01.2004

BUCHTIP

Hilfe bei Schmerz am Beckenboden

Der chronische Beckenbodenschmerz: Ist das eine neue Erkrankung oder ein bekanntes Krankheitsbild? Diese Frage beantwortet Dr. Walter Merkle schon im Vorwort des von ihm zu dem Thema herausgegebenen Buches: Der Urologe an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden beschreibt die Odyssee eines Patienten mit vermeintlicher Prostatitis, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie in Rücken und Schulter, mit Problemen beim Stuhlgang und Befürchtungen, impotent zu werden.

Nach langen interdisziplinären Gesprächen stellte sich heraus, daß die Ursache für die Symptome ein somatisierter innerer Konflikt war, der schließlich die chronischen Schmerzen ausgelöst hatte. Um solchen Menschen zu helfen sowie Kollegen bei der Diagnose der multifaktoriellen Schmerzkrankheit und bei der Therapie zu unterstützen, hat Merkle den derzeitigen Wissensstand dazu zusammengefaßt.

Die aufschlußreichen, praxisnahen, gut strukturierten interdisziplinären Beiträge haben vor allem eines gemein: Die Forderung nach fachübergreifender, enger Zusammenarbeit mehrerer Therapeuten für ein und denselben Patienten. (hsr)

Walter Merkle (Hrsg.): Der chronische Beckenbodenschmerz - Chronic Pelvic Pain Syndrome. Steinkopff-Verlag Darmstadt 2003, 108 Seiten, 19 Abbildungen, Euro 39,95, ISBN 3-7985-1433-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »