Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Mit Husten tut der Stich nicht weh

Vor dem Blutabnehmen hat so mancher Patient Angst. Gleichzeitiges Husten lenkt vom Nadelstich ab. Foto: Rose

GREIFSWALD (ug). Hat ein Patient Angst vor dem Blutabnehmen, lassen Sie ihn husten. Dann tut der Stich nicht weh.

Anästhesisten von der Uni Greifswald haben sich diese Methode ausgedacht und getestet (Anesth Analg 98, 2004, 343): 20 jungen Männern wurde zweimal in drei Wochen Blut aus einer Handvene genommen: einmal ohne, einmal mit Hustentrick. Mit Husten gaben sie an, weniger Schmerzen gespürt zu haben. Parameter wie Handschweiß oder Blutdruck änderten sich nicht.

So funktioniert der Trick: Der Patient schaut weg und hustet. Man bittet um einen zweiten Huster und sticht simultan damit die Nadel ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »