Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Mit Husten tut der Stich nicht weh

Vor dem Blutabnehmen hat so mancher Patient Angst. Gleichzeitiges Husten lenkt vom Nadelstich ab. Foto: Rose

GREIFSWALD (ug). Hat ein Patient Angst vor dem Blutabnehmen, lassen Sie ihn husten. Dann tut der Stich nicht weh.

Anästhesisten von der Uni Greifswald haben sich diese Methode ausgedacht und getestet (Anesth Analg 98, 2004, 343): 20 jungen Männern wurde zweimal in drei Wochen Blut aus einer Handvene genommen: einmal ohne, einmal mit Hustentrick. Mit Husten gaben sie an, weniger Schmerzen gespürt zu haben. Parameter wie Handschweiß oder Blutdruck änderten sich nicht.

So funktioniert der Trick: Der Patient schaut weg und hustet. Man bittet um einen zweiten Huster und sticht simultan damit die Nadel ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »