Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Stoßwellen helfen bei Schulterschmerz

HEIDELBERG (ner). Bei Kalkablagerungen in der Rotatorenmanschette kann die niederenergetische Radiale Stoßwellentherapie (RSWT) in wenigen Wochen die Schmerzen lindern, berichten Heidelberger Schulterchirurgen. Ergeben hat das eine kleine Studie mit 35 Patienten.

In der prospektiven Studie an der ATOS-Klinik in Heidelberg waren ein Viertel der Studienteilnehmer vier Wochen nach der Behandlung schmerzfrei, mehr als die Hälfte gab zumindest eine Schmerzlinderung an, berichten Dr. Petra Magosch und ihre Mitarbeiter (Z Orthop 141, 2003, 629).

Nach einem Jahr hatten etwa 80 Prozent der Patienten keine Schmerzen mehr, 20 Prozent gaben Schmerzlinderung an. Damit verbunden war eine Funktionsverbesserung. Unerwünschte Wirkungen gab es nicht.

Technik und Dosierung bei der extrakorporalen Applikation von Stoßwellen variieren stark von Anwender zu Anwender. Unter anderem hofft man, durch Auflösung des Kalkherdes Erfolge zu erzielen, wobei hochenergetische Stoßwellen effektiver erscheinen. Ob angesichts der oft symptomlosen Verkalkungen tatsächlich ein Zusammenhang besteht, ist unklar.

Magosch und ihre Mitarbeiter haben nach einem Jahr bei drei Viertel der Patienten Resorptionen des Kalkdepots radiologisch nachgewiesen, bei den anderen blieben die Depots unverändert. Sowohl der mechanische als auch der molekulare und analgetische Wirkmechanismus seien ungeklärt.

Informationen im Internet unter www.schulterinfo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »