Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Pregabalin lindert rasch Symptome bei neuropathischen Schmerzen

Nutzen bei diabetischer Polyneuropathie oder postzosterischer Neuralgie geprüft

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen lassen sich mit dem seit Anfang September erhältlichen Medikament Pregabalin die Symptome schnell lindern. Das haben Studien bei Patienten mit schmerzhafter, diabetischer Polyneuropathie und Neuralgien nach einem Herpes zoster ergeben.

Pregabalin (Lyrica®) bindet an eine Untereinheit von spannungsabhängigen Kalziumkanälen im zentralen Nervensystem. Dadurch wird die Freisetzung stimulierender Neurotransmitter verringert, was zu einer Beruhigung des überaktiven Schmerzsystems führt.

Die Substanz wurde in zehn Studien mit insgesamt 2750 Patienten geprüft, die entweder an einer diabetischen Polyneuropathie oder an einer postzosterischen Neuralgie litten. Dies hat Professor Ralf Baron von der Universitätsklinik Kiel berichtet.

Die Ergebnisse der Studien ergaben eine signifikante Abnahme der Schmerzintensität von im Schnitt 2,8 Punkten auf einer visuellen Analogskala (VAS) mit zehn Punkten. Bei etwa der Hälfte der Patienten sei eine Verringerung des VAS-Werts um mindestens die Hälfte zu erwarten, so Baron. Bei zwei Dritteln der Betroffenen könne mit einer Abnahme um mehr als 30 Prozent gerechnet werden.

Anders als die sonst in der Behandlung von Neuropathie-Patienten verwendeten Antikonvulsiva und trizyklischen Antidepressiva wirke Pregabalin bereits innerhalb von zwei Tagen, wie der Neurologe bei der von dem Unternehmen Pfizer unterstützen Veranstaltung gesagt hat. Die Startdosis von zweimal 75 mg pro Tag sei bereits therapeutisch wirksam.

Pregabalin kann bis zweimal 300 mg täglich auftitriert werden.

Von dem Präparat stehen Hartkapseln in folgenden Wirkstärken und Packungsgrößen für die zweimal tägliche Einnahme zur Verfügung: 25 mg (bei eingeschränkter Nierenfunktion) zu 14 und zu 100 Stück, 75 mg zu 14 Stück, 150 mg zu 56 Stück und zu 100 Stück und 300 mg zu 56 und zu 100 Stück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »