Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Schmerztherapie nicht genug an Patienten orientiert

MÜNCHEN (dpa). Schmerztherapie orientiert sich einer Studie zufolge oft nicht genug an den Vorstellungen der Patienten. Zwischen den standardisierten Therapiezielen von Ärzten und den Zielen der Patienten klaffe eine große Lücke, berichtete die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie am Dienstag in München.

Das habe eine Studie mit etwa 5000 Patienten ergeben. "Was die Schmerztherapie betrifft, so ähneln viele Ärzte Piloten, die Patienten im Blindflug befördern", so der Präsident der Gesellschaft aus Göppingen, Dr. Gerhard Müller-Schwefe. Nur bei einer Minderheit von Patienten entsprach eine 50prozentige Schmerzreduktion auch ihrem persönlichen Ziel.

Es gehe darum, die Frage nach einer Schmerzintensität zu klären, mit der der Patient leben könne. Dabei sei es hilfreich, Ziele für einen Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patient zu formulieren, die jederzeit überprüft werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »