Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Schmerztherapie nicht genug an Patienten orientiert

MÜNCHEN (dpa). Schmerztherapie orientiert sich einer Studie zufolge oft nicht genug an den Vorstellungen der Patienten. Zwischen den standardisierten Therapiezielen von Ärzten und den Zielen der Patienten klaffe eine große Lücke, berichtete die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie am Dienstag in München.

Das habe eine Studie mit etwa 5000 Patienten ergeben. "Was die Schmerztherapie betrifft, so ähneln viele Ärzte Piloten, die Patienten im Blindflug befördern", so der Präsident der Gesellschaft aus Göppingen, Dr. Gerhard Müller-Schwefe. Nur bei einer Minderheit von Patienten entsprach eine 50prozentige Schmerzreduktion auch ihrem persönlichen Ziel.

Es gehe darum, die Frage nach einer Schmerzintensität zu klären, mit der der Patient leben könne. Dabei sei es hilfreich, Ziele für einen Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patient zu formulieren, die jederzeit überprüft werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »