Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Schmerztherapie nicht genug an Patienten orientiert

MÜNCHEN (dpa). Schmerztherapie orientiert sich einer Studie zufolge oft nicht genug an den Vorstellungen der Patienten. Zwischen den standardisierten Therapiezielen von Ärzten und den Zielen der Patienten klaffe eine große Lücke, berichtete die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie am Dienstag in München.

Das habe eine Studie mit etwa 5000 Patienten ergeben. "Was die Schmerztherapie betrifft, so ähneln viele Ärzte Piloten, die Patienten im Blindflug befördern", so der Präsident der Gesellschaft aus Göppingen, Dr. Gerhard Müller-Schwefe. Nur bei einer Minderheit von Patienten entsprach eine 50prozentige Schmerzreduktion auch ihrem persönlichen Ziel.

Es gehe darum, die Frage nach einer Schmerzintensität zu klären, mit der der Patient leben könne. Dabei sei es hilfreich, Ziele für einen Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patient zu formulieren, die jederzeit überprüft werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »