Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Arthritis-Initiative jetzt auch in Deutschland

Arthritis Action klärt über Bedeutung von chronischem Gelenkschmerz auf / Informationen für Ärzte und Patienten

BERLIN (gvg). Die internationale Initiative Arthritis Action, die der Aufklärung über die Bedeutung von und die Behandlung bei chronischen Gelenkschmerzen dient, hat jetzt auch einen deutschen Ableger. Ziel ist es vor allem, Defizite bei der Therapie von Patienten mit Gelenkschmerzen zu beheben.

Gemäß einer von der Aktion initiierten telefonischen Umfrage hat in Deutschland etwa jeder siebte Bürger in einem Einjahreszeitraum mindestens an fünf aufeinander folgenden Tagen Gelenkbeschwerden, wie Professor Jürgen Frölich berichtet hat. Der Klinische Pharmakologe an der Medizinischen Hochschule Hannover ist Sprecher der Arthritis Action Deutschland (AAD).

"Zwei von fünf dieser Menschen beurteilten ihre Lebensqualität als mäßig oder schlecht. Etwa die Hälfte gibt an, die Aktivitäten des täglichen Lebens nicht uneingeschränkt vornehmen zu können", sagte Frölich bei der Auftaktveranstaltung der AAD in Berlin.

Hier soll jetzt Abhilfe geschaffen werden: Zum einen werden Patientenbroschüren verfaßt, die in Arztpraxen, Apotheken und auf öffentlichen Veranstaltungen verteilt werden. Die Broschüren sollen Menschen mit Gelenkschmerzen informieren, daß eine Behandlung möglich ist und daß Schmerzen des Bewegungsapparats keine Wehwehchen sind, mit denen man seinen behandelnden Arzt nicht belästige, so Frölich.

Zum anderen sollen Ärzte angesprochen werden, um noch bestehende Informationsdefizite zu beheben. So sei es zum Beispiel noch immer nicht bei allen Ärzten üblich, nach einer Ulkusanamnese zu fragen, bevor eine Behandlung mit einem nicht-steroidalen Antirheumatikum begonnen werde. Die Arthritis Action wird finanziell von Pfizer unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »