Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Gute Erfahrungen mit dem Umstieg auf neues Fentanylpflaster

Matrixpflaster sind um 80 Prozent dünner und um ein Drittel kleiner als Reservoirpflaster / Befragung bei Patienten mit chronischen Schmerzen

LEIPZIG (gvg). Das seit Mai 2004 in Deutschland verfügbare Fentanylpflaster in Matrixtechnik wird im Vergleich zu den älteren Reservoirpflastern von den Patienten bevorzugt. Bei der Wirksamkeit gibt es keine Unterschiede.

Bei den Fentanyl-Matrixpflastern befindet sich der Wirkstoff in einer 45 Mikrometer dicken Polyacrylmatrix und nicht, wie bei den bisher gebräuchlichen Pflastern, in mehreren Reservoiren. Die Pflaster werden dadurch bei gleicher Dosierung um etwa 80 Prozent dünner und um ungefähr ein Drittel kleiner.

"Wir haben nach der Einführung an mehreren Zentren insgesamt 46 Patienten mit chronischen Schmerzen vor und nach dem Wechsel vom Reservoir- auf das Matrixpflaster über insgesamt drei Behandlungszyklen befragt", hat Privatdozent Dr. Christoph Konrad von der Universitätsklinik Mannheim auf dem Deutschen Schmerzkongreß in Leipzig berichtet.

Die Hälfte dieser Patienten litt an Tumorschmerzen, die übrigen an anderen chronischen Schmerzsyndromen. Die Patienten hatten durchschnittlich zwei Jahre Erfahrung mit der Anwendung des Pflasters. Die individuelle Dosierung wurde beim Wechsel des Pflastersystems jeweils beibehalten.

"Beide Pflaster waren in unserer Untersuchung gleich wirksam. Sowohl die durchschnittliche als auch die maximale Schmerzintensität, die von den Patienten auf einer visuellen Analogskala angegeben wurde, änderte sich nicht", so Konrad auf der vom Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung.

Befragt, welches Pflaster sie bevorzugten, war die Antwort der Patienten fast einhellig: 91 Prozent fanden das Matrixpflaster angenehmer, weil es kleiner und durchsichtig ist und unter der Kleidung nicht raschelt, wie Konrad sagte. Lediglich neun Prozent sagten, sie bevorzugten das Reservoirpflaster. Transdermales Fentanyl als Matrixpflaster wird in Deutschland unter dem Namen Durogesic®SMAT in den Wirkstoffstärken 25, 50, 75 und 100 Mikrogramm pro Stunde angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »