Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Weiter schlechte Compliance bei Opioid-Therapie

FRANKFURT AM MAIN (mar). Eine adäquate Schmerztherapie mit Opioiden wird noch immer durch Vorurteile erschwert. Patienten haben Angst vor Abhängigkeit und Toleranzentwicklung. Und sie fürchten sich davor, daß sie durch die Opioid-Einnahme den Verlauf ihrer Erkrankung nicht mehr richtig beurteilen können. Aus diesen Gründen nehmen etwa die Hälfte der Tumorpatienten die ihnen verordneten Opioide nicht ein.

Darauf hat beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main der Göppinger Schmerztherapeut und Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft, Dr. Gerhard Müller-Schwefe, erneut aufmerksam gemacht.

In Deutschland leben derzeit etwa 1,8 Millionen Menschen mit Tumorschmerzen. Diese benötigen aufgrund ihrer sehr starken Schmerzen meist ein stark wirksames Opioid nach WHO-Stufe III.

Daß bei vielen Patienten mit der Zeit die Dosierung des Opioids erhöht werden müsse, habe nichts mit einer Toleranzentwicklung zu tun, so Müller-Schwefe bei einem Symposium des Unternehmens Mundipharma. Vielmehr seien die Ursachen dafür in der Progression der Erkrankung oder als Folge der Behandlung, etwa einer Chemotherapie oder Operation, zu sehen.

Eine effiziente Schmerztherapie als ein wesentlicher Baustein der palliativmedizinischen Versorgung dieser Patienten sei mit den heute zur Verfügung stehenden Analgetika gut möglich.

Der Schmerztherapeut erinnerte daran, daß die meisten Krebspatienten eine effiziente Schmerztherapie mit Opioiden lebenslang benötigen. Eine gute Schmerztherapie trage dazu bei, die Lebensqualität der Patienten auch in der letzten Lebensphase deutlich zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »