Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Bakterientoxin lindert schwere Neuralgie

CURITIBA (mut). Eine Therapie mit Botulinum-Toxin A kann offenbar schwere Schmerzen bei einer Trigeminus-Neuralgie lindern. Das berichten Ärzte aus Curitiba in Brasilien (Neurology 2/2, 2005, 1307). Die Ärzte hatten 13 Patienten das Bakterientoxin subkutan injiziert.

Die Patienten hatten zu Therapiebeginn auf der Schmerzskala VAS knapp zehn von zehn möglichen Punkten - trotz Prophylaxe mit Arzneien wie Carbamazepin, Gabapentin oder Oxcarbamazepin.

Zehn Tage nach der Injektion hatten die Schmerzen deutlich nachgelassen (etwa fünf Punkte auf der Skala), nach 20 Tagen waren die Patienten schmerzfrei, und zum Studienende nach 60 Tagen waren die Schmerzen wieder leicht angestiegen (zwei bis drei VAS-Punkte). 4 der 13 Patienten hatten ihre medikamentöse Schmerzprophylaxe komplett abgesetzt, der Rest deutlich reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »