Ärzte Zeitung, 24.02.2006

Telefonischer Rat zu Schmerzen bei Bewegung

NEU-ISENBURG (eb). Eine bundesweite Telefonaktion für Menschen mit Bewegungsschmerzen bietet die "Initiative Schmerz messen". Am 29. März 2006, von 16 bis 18 Uhr, können alle, denen es auf Schritt und Tritt weh tut, Fragen zu ihren Beschwerden stellen, etwa: Woher kommen sie? Wie werden ich sie wieder los?

Unter der Rufnummer 0800 / 5 83 78 37 werden Patienten mit Rückenleiden, Rheuma, Arthrose oder Osteoporose automatisch und kostenfrei mit einem von 30 Spezialisten verbunden. Sie erteilen unter anderem Auskunft zu modernen schmerztherapeutischen Verfahren, die zu mehr Beweglichkeit und Lebensqualität verhelfen.

Eine Übersicht, welche Ärzte am Experten-Telefon informieren, erhalten Interessierte in der Zeit vorher auf der Webseite www.schmerzmessen.de. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, handelt es sich um die dritte bundesweite Telefonaktion der Initiative, Anlaß ist der Deutsche Schmerztag 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »