Ärzte Zeitung, 23.05.2006

Zusammen mit dem Patienten gegen den Schmerz

Konsumentenhaltung bei Patienten erschwert die Therapie / Bessere Ausbildung der Kollegen gefordert

BERLIN (mut). Bevor bei Schmerzpatienten eine Diagnostik mit CT oder MRT erfolgt, sollten drei Dinge gründlich gemacht werden: Anamnese, Anschauen, Anfassen.

Das forderte Professor Linus Geißler, Mitglied der Enquête-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin, beim Hauptstadtkongreß. Dabei sei es wichtig, sich vom alten patriarchalischen Arzt-Patientenverhältnis zu verabschieden, in dem der Patient eine passive Konsumentenhaltung einnimmt.

Dieses Modell sei gerade bei chronischen Schmerzpatienten zum Scheitern verurteilt, so Geisler. Der Medizinethiker plädierte für ein interpretatives Modell, in dem Ärzte Berater und Begleiter der Patienten sind. Der Arzt liefert dem Patienten die nötigen Informationen, etwa über Befunde, beide diskutieren über ihre Bedeutung und entwickeln gemeinsam Therapieziele.

In solchen Gesprächen sollten auch psychische und soziale Probleme erörtert werden, da diese an der Schmerzentstehung- und Chronifizierung oft stark beteiligt sind.

Als Katastrophe bezeichnete Professor Michael Zenz aus Bochum, daß Schmerztherapie sowohl nach der neuen Approbationsordnung als auch nach der neuen Weiterbildungsordnung kein Prüfungsfach mehr ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »