Ärzte Zeitung, 23.05.2006

Zusammen mit dem Patienten gegen den Schmerz

Konsumentenhaltung bei Patienten erschwert die Therapie / Bessere Ausbildung der Kollegen gefordert

BERLIN (mut). Bevor bei Schmerzpatienten eine Diagnostik mit CT oder MRT erfolgt, sollten drei Dinge gründlich gemacht werden: Anamnese, Anschauen, Anfassen.

Das forderte Professor Linus Geißler, Mitglied der Enquête-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin, beim Hauptstadtkongreß. Dabei sei es wichtig, sich vom alten patriarchalischen Arzt-Patientenverhältnis zu verabschieden, in dem der Patient eine passive Konsumentenhaltung einnimmt.

Dieses Modell sei gerade bei chronischen Schmerzpatienten zum Scheitern verurteilt, so Geisler. Der Medizinethiker plädierte für ein interpretatives Modell, in dem Ärzte Berater und Begleiter der Patienten sind. Der Arzt liefert dem Patienten die nötigen Informationen, etwa über Befunde, beide diskutieren über ihre Bedeutung und entwickeln gemeinsam Therapieziele.

In solchen Gesprächen sollten auch psychische und soziale Probleme erörtert werden, da diese an der Schmerzentstehung- und Chronifizierung oft stark beteiligt sind.

Als Katastrophe bezeichnete Professor Michael Zenz aus Bochum, daß Schmerztherapie sowohl nach der neuen Approbationsordnung als auch nach der neuen Weiterbildungsordnung kein Prüfungsfach mehr ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »