Ärzte Zeitung, 23.05.2006

Zusammen mit dem Patienten gegen den Schmerz

Konsumentenhaltung bei Patienten erschwert die Therapie / Bessere Ausbildung der Kollegen gefordert

BERLIN (mut). Bevor bei Schmerzpatienten eine Diagnostik mit CT oder MRT erfolgt, sollten drei Dinge gründlich gemacht werden: Anamnese, Anschauen, Anfassen.

Das forderte Professor Linus Geißler, Mitglied der Enquête-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin, beim Hauptstadtkongreß. Dabei sei es wichtig, sich vom alten patriarchalischen Arzt-Patientenverhältnis zu verabschieden, in dem der Patient eine passive Konsumentenhaltung einnimmt.

Dieses Modell sei gerade bei chronischen Schmerzpatienten zum Scheitern verurteilt, so Geisler. Der Medizinethiker plädierte für ein interpretatives Modell, in dem Ärzte Berater und Begleiter der Patienten sind. Der Arzt liefert dem Patienten die nötigen Informationen, etwa über Befunde, beide diskutieren über ihre Bedeutung und entwickeln gemeinsam Therapieziele.

In solchen Gesprächen sollten auch psychische und soziale Probleme erörtert werden, da diese an der Schmerzentstehung- und Chronifizierung oft stark beteiligt sind.

Als Katastrophe bezeichnete Professor Michael Zenz aus Bochum, daß Schmerztherapie sowohl nach der neuen Approbationsordnung als auch nach der neuen Weiterbildungsordnung kein Prüfungsfach mehr ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »