Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Fehlermeldesystem für Kollegen

BOPPARD (eb). Die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) führt jetzt ein anonymes Fehlermeldesystem (CIRS) für Ärzte ein.

Über eine Maske auf der DGSS-Homepage unter www.dgss.org können Kollegen, die in der Schmerztherapie tätig sind, kritische Zwischenfälle anonym melden. Die DGSS wertet diese Daten aus und will sie etwa in ihren Leitlinien berücksichtigen.

"Wir haben damit eine Art Frühwarnsystem, das Patienten und Ärzte schützt", so DGSS-Präsident Professor Michael Zenz aus Bochum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »