Ärzte Zeitung, 15.12.2006

Opioid-Lutscher wirkt schnell bei Durchbruchschmerzen

Fentanyl wird über die Mundschleimhaut resorbiert

MÜNCHEN (eim). Tumorpatienten mit chronischen Schmerzen und einer Opioid-Dauertherapie leiden dennoch häufig unter Durchbruchschmerzen. Ein schnell wirkender Fentanyl-Lutscher hilft, die Schmerzattacken in den Griff zu bekommen.

"Bei Durchbruchschmerzen helfen nur schnell wirkende Arzneien", sagt Dr. Thomas Nolte.

Die schmerzstillende Wirkung des Fentanyl-Sticks (Actiq®) setzt schon nach fünf Minuten ein und hält etwa zwei Stunden an. Gerade bei den plötzlich einsetzenden Schmerzattacken brauchen die Patienten ein Analgetikum, das sofort wirkt, denn jede Minute der Schmerzlücke ist eine Qual, sagte Dr. Thomas Nolte vom Schmerz- und Palliativzentrum in Wiesbaden.

Die Patienten schätzen besonders die einfache Art der Anwendung. Denn es ist so, als wenn sie an einem Lutscher lecken, den sie an der Wangenschleimhaut reiben, sagte Nolte bei einem Fachpresse-Workshop in München, der vom Unternehmen Cephalon unterstützt worden ist. Beim Lutschen des Sticks wird das Opioid lipophil freigesetzt und kann leicht die Zellmembran passieren. Der Wirkstoff wird über die Schleimhaut resorbiert, was zu der verkürzten Anlaufzeit der Bedarfsmedikation führt.

Trotz aller Fortschritte ist immer noch mehr als jeder zweite der Patienten mit Tumorschmerzen schmerztherapeutisch und palliativmedizinisch unterversorgt. 80 Prozent der Patienten quälen neben den Dauerschmerzen zusätzlich noch Durchbruchschmerzen. Die Schmerzattacke entsteht völlig unerwartet und dauert im Mittel etwa 30 Minuten.

Die Schmerztherapie von Tumorpatienten besteht aus einer wirksamen Basismedikation, in der Regel aus einem Opioid der Stufe III in retardierter Form. Dieses retardierte Medikament wird dann bei Bedarf durch ein wirkstoffgleiches oder ähnliches Opioid in kurzwirkender Galenik ergänzt.

Der Fentanyl-Stick wirkt schneller als andere Opioide mit kurzwirksamer Galenik, denn bis diese greifen, dauert es bis zu zwanzig Minuten. Und andere Präparate wirkten noch, wenn bereits keine Schmerzen mehr vorhanden sind, so Nolte. Die Vorteile des Therapiesystems mit dem Lutscher seien ein schneller Anstieg der Plasmakonzentration, eine hohe Eliminierungsrate mit kurzer Wirkdauer und eine gute Verträglichkeit, so Nolte.

Weitere Infos zur Schmerztherapie: www.dgss.org; www.stk-ev.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »