Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Stromreize per TENS lindern Geburtsschmerz

TAOYOUAN (mut). Mit leichten Stromreizen an Akupunkturpunkten lassen sich die Schmerzen der Mütter bei einer Geburt deutlich lindern - nicht so gut aber bei Reizen an anderen Punkten.

In einer Placebo-kontrollierten Studie mit über 100 Frauen hatten Forscher aus Taiwan versucht, die Schmerzen während der Geburt mit Transkutaner Elektrischer Nervenstimulation (TENS) zu lindern. Zu Beginn der Eröffnungsphase erhielten die Frauen entweder eine TENS-Behandlung an zwei Akupunkturpunkten oder an anderen Punkten (TENS-Placebo). Die Akupunkturpunkte waren beidseitig der Hegu (Li4) und der Sanyinjiao (Sp6). Die Schmerzen wurden mit einer zehnteiligen visuellen Analogskala erfasst.

Das Ergebnis: Eine Schmerzreduktion um drei Punkte gelang bei 62 Prozent der Frauen mit der TENS-Akupunktur, aber nur bei 14 Prozent mit TENS-Placebo. 24 Stunden nach der Geburt wurden die Mütter befragt, ob sie die Methode beim nächsten Kind wieder anwenden würden. 96 Prozent mit TENS-Akupunktur stimmten mit Ja, jedoch nur 66 Prozent mit TENS-Placebo.

Die Forscher aus Taoyuan halten die TENS an den beiden Akupunkturpunkten daher für eine gute zusätzliche Option, um Schmerzen in der ersten Geburtsphase zu lindern (Pain 27, 2007, 214).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »