Ärzte Zeitung, 26.06.2008

Schmerzforscher erhalten Sertürner-Preis 2007

Arbeiten zu Paracetamol und zur Kinderonkologie

EINBECK (eb). Professor Burkhard Hinz von der Universität Rostock und Privatdozent Boris Zernikow von der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, Universität Witten/Herdecke haben für die beste klinische Arbeit den Sertürner-Preis 2007 erhalten.

Privatdozent Michael Strumpf (3. v. l.), Sertürner Gesellschaft und Dr. Ingrid Spohr (5. v. l.), Mundipharma, überreichten den Sertürner-Preis. Preisträger sind Professor Burkhard Hinz (4. v. l.), Privatdozent Boris Zernikow (2. v. l.), Professor Kay Brune (r.), Professor Hanns Ulrich Zeilhofer (l.). 2. v. r.: Professor Alfred Doenicke.

Außerdem wurden Professor Kay Brune von der Uni Erlangen und Professor Hanns Ulrich Zeilhofer von der Eidgenössischen TH Zürich mit dem Sonderpreis für ihr Gesamtwerk auf dem Gebiet der pharmakologischen Schmerzforschung geehrt.

Die mit jeweils 5000 Euro dotierten Preise überreichten Privatdozent Michael Strumpf, Erster Vorsitzender der Sertüner Gesellschaft und Dr. Ingrid Spohr, Leiterin Medizin beim Unternehmen Mundipharma in Limburg.

Hinz hat zusammen mit Brune bei Probanden nachgewiesen, dass Paracetamol mit dem Faktor 4,4 selektiv COX-2 hemmt. Dies erklärt die Beobachtung, dass die Substanz funktionell wie ein selektiver Cox-2-Hemmer wirkt.

Zernikow hat das Programm "Stop the Pain!" entwickelt und evaluiert. Es handelt sich um ein bundesweites Programm zur Verbesserung der Schmerzkontrolle bei Kindern mit Tumoren. Durch die Einführung des Programms wurden die Schmerzen signifikant geringer, und Perioden besonders starker Schmerzen wurden deutlich seltener.

www.sertuerner-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »