Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Förderpreis für Schmerzforschung vergeben

NEU-ISENBURG (eb). Beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin wurden die Gewinner des 22. Förderpreises für Schmerzforschung bekannt gegeben. Der Förderpreis ist mit insgesamt 21 000 Euro dotiert.

Der Preis wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes und dem Unternehmen Grünenthal vergeben. Der 1. Preis in der Kategorie Klinische Forschung erhielt Elena Krumova von der Ruhr-Universität Bochum für die Arbeit "Die Langzeithauttemperaturmessung - ein Instrument für die Diagnostik des komplexen Schmerzsyndroms".

Der 2. Preis ging an Dr. Andreas Binder und Dr. Maike Stengel aus Kiel für die Arbeit "Pain in oxaliplatin-incluced neuropathy - Sensitisation in the peripheral and central nociceptive system".

Mehr Infos unter www.grunenthal.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »