Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Nasenspray als schnelle Hilfe gegen Durchbruchschmerz

FRANKFURT/MAIN (MV). Fentanyl steht auch bald zur intranasalen Applikation zur Verfügung. Die Therapie verspricht etwa Patienten mit Durchbruchschmerzen rasche Linderung.

Eine kompetente und effiziente Linderung von Durchbruchschmerzen und Atemnot trage wesentlich zu einem stabilen Vertrauensverhältnis zwischen dem Palliative Care Team und dem Patienten mit seinen Angehörigen bei. Zudem schaffe man damit Raum für wichtige Gespräche und eine Konfliktbewältigung im familiären Umfeld, so Dr. Thomas Nolte aus Wiesbaden beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt am Main.

Die Möglichkeit, dass Tumorpatienten gegen Durchbruchschmerzen als Bedarfsmedikation bald Fentanyl auch zur intranasalen Applikation zur Verfügung stehen wird, ermögliche eine rasche Linderung, so Nolte bei einem von Nycomed Deutschland unterstützten Symposium. Wichtig sei, dass die Patienten das Medikament nach Möglichkeit sofort selbst und ohne fremde Hilfe anwenden können, sobald Durchbruchschmerzen auftreten. Nur so können sie von dem schnellen Wirkungseintritt - nach etwa 5 bis 10 Minuten - profitieren, sagte Nolte. Die Einführung von nasalem Fentanyl wird Ende dieses Jahres erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »