Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Nasenspray als schnelle Hilfe gegen Durchbruchschmerz

FRANKFURT/MAIN (MV). Fentanyl steht auch bald zur intranasalen Applikation zur Verfügung. Die Therapie verspricht etwa Patienten mit Durchbruchschmerzen rasche Linderung.

Eine kompetente und effiziente Linderung von Durchbruchschmerzen und Atemnot trage wesentlich zu einem stabilen Vertrauensverhältnis zwischen dem Palliative Care Team und dem Patienten mit seinen Angehörigen bei. Zudem schaffe man damit Raum für wichtige Gespräche und eine Konfliktbewältigung im familiären Umfeld, so Dr. Thomas Nolte aus Wiesbaden beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt am Main.

Die Möglichkeit, dass Tumorpatienten gegen Durchbruchschmerzen als Bedarfsmedikation bald Fentanyl auch zur intranasalen Applikation zur Verfügung stehen wird, ermögliche eine rasche Linderung, so Nolte bei einem von Nycomed Deutschland unterstützten Symposium. Wichtig sei, dass die Patienten das Medikament nach Möglichkeit sofort selbst und ohne fremde Hilfe anwenden können, sobald Durchbruchschmerzen auftreten. Nur so können sie von dem schnellen Wirkungseintritt - nach etwa 5 bis 10 Minuten - profitieren, sagte Nolte. Die Einführung von nasalem Fentanyl wird Ende dieses Jahres erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »