Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Botulinumtoxin lindert wirksam Nervenschmerzen

NEU-ISENBURG (eis). Patienten mit Thoracic-outlet-Syndrom (TOS) kann eine Botulinumtoxin-Therapie offenbar eine Operation ersparen. Bei 27 Betroffenen besserten sich die starken Schmerzen nach Injektion von 20 Einheiten Botox® in den Scalenus anterior drei Monate lang deutlich (Pain Medicine 2010; 11: 504). 

Das sei für Patienten ein großer Fortschritt, denn sie könnten wieder ihre Haare kämmen oder ihre Zähne putzen, berichten die behandelnden Ärzte. Beim TOS liegt eine Kompression eines Gefäßnervenbündels, bestehend aus Plexus brachialis, der Arteria subclavia und der Vena subclavia vor. Als Symptome sind Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Lähmungen möglich. Die Operation ist auf Beseitigung der Engstelle ausgerichtet, beispielsweise die Entfernung einer vorhandenen Halsrippe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »