Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Rezeptorblockade stoppt chronische Schmerzen

HEIDELBERG (eb). Einen Mechanismus zur Entstehung chronischer Schmerzen hat ein internationales Forscherteam identifiziert:

Die Forscher blockierten bei Mäusen einen bestimmten, auf peripheren Nervenendigungen lokalisierten Glutamat-Rezeptor-Typ (AMPA) und applizierten chemische und mechanische Schmerzreize in entzündetem Gewebe.

Es zeigte sich, dass diese Mäuse weniger schmerzempfindlich waren, teilt die Uni Heidelberg mit.

Die Forscher hoffen, dass die gezielte Ausschaltung peripherer glutamaterger Rezeptoren eine Linderung chronischer Schmerzen ermöglicht und sich so ein Weg für die Entwicklung eines Medikamentes eröffnet (J Clin Invest 2011; 121: 1608).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »