Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Pädiatrie

Verletzte Kinder und Jugendliche

Verletzte Kinder und Jugendliche

Wenn Kinder oder Jugendliche einen Unfall haben, sind nicht nur Art und Schwere der Verletzung für die Therapie maßgebend. Auch die Besonderheiten des Lebensalters sind zu berücksichtigen, oft noch einmal differenziert innerhalb der Altersgruppe.

In einem neuen Buch sind alle wichtigen Verletzungen systematisch und reich bebildert dargestellt: Verletzungen der Extremitäten, der Wirbelsäule und des Beckens, Schädel-Hirn-Trauma, Thorax- und Abdominaltrauma sowie Mehrfachverletzungen, weiterhin spezielle Formen wie Verbrennungen oder Weichteilverletzungen.

Empfehlungen für die Therapie werden begründet, Alternativen und mögliche Komplikationen aufgezeigt, und es gibt Hinweise zum praktischen Vorgehen bei Diagnostik und Therapie.

Dietz, H.-G.; Illing, P.; Schmittenbecher, P.P.; Slongo, T.; Sommerfeldt, D.W. (Hrsg.): Praxis der Kinder- und Jugendtraumatologie 1st Edition., 2011, XIV, 552 S. 1200 Abb., davon 300 in Farbe. Geb., 129,95 Euro, ISBN 978-3-642-12934-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »