Ärzte Zeitung, 26.08.2013

Infos und Telefonaktion

Anästhesie-Tag am 16. Oktober

Am Weltanästhesie-Tag dreht sich alles um Anästhesie und Intensivmedizin, mit Hauptaugenmerk auf dem Thema "End of Life Care".

NÜRNBERG. Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin rufen alle Anästhesisten dazu auf, den 2. Weltanästhesie-Tag am 16. Oktober mit Aktionen bei sich vor Ort zu gestalten.

Dieses Jahr dreht sich alles um Anästhesie und Intensivmedizin, mit Hauptaugenmerk auf dem Thema "End of Life Care".

Zusätzlich zu den regionalen Ausgestaltungen des Aktionstages findet am 16. Oktober eine bundesweite Telefonaktion für die Bevölkerung statt, an der sich alle Kliniken und Praxen beteiligen können.

Zur Unterstützung steht ein Aktionskoffer zum kostenfreien Download bereit. Darin befinden sich zum Beispiel Patientenvorträge zu Anästhesie und Intensivmedizin, Servicematerialien für Besucher zum Thema Patientenverfügungen, Ankündigungen für die lokale Presse sowie Vorlagen für Poster und Flyer.

Für die Teilnahme an der bundesweiten Telefonaktion oder für die Durchführung einer eigenen Telefonsprechstunde stehen ebenfalls Unterlagen zum Download bereit.

Besonderer Anreiz ist ein geplanter Kommunikations-Award, für den sich teilnehmende Kliniken und Praxen mit ihrer Aktion in 2013 bewerben können. (eb)

Kostenfreie Servicematerialien für Aktionen zum Download, Infos zur Teilnahme am Award: www.weltanästhesietag.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »