Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Schmerzmedizin

Online-Register startet zur Flupirtin-Therapie

Ein internationales firmenunabhängiges Online-Register zur Dokumentation von Flupirtin- Langzeitbehandlungen soll Auskunft zu neuen Therapiestrategien geben.

OBERURSEL. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) startet ein internationales firmenunabhängiges Online-Register zur systematischen Dokumentation von Flupirtin-Langzeitbehandlungen - und folgt damit dem Wunsch zahlreicher Betroffener und Therapeuten.

Ziel ist es, über dieses System Daten zu Behandlungsfällen zu erfassen, bei denen eine Behandlung mit Flupirtin über die von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) im Herbst 2013 verordnete Anwendungsdauer von maximal zwei Wochen hinaus nötig ist, teilt die DGS mit.

"Mit diesem Flupirtin-Langzeitregister soll in keinem Fall die derzeit bestehende Anwendungsbeschränkung für Flupirtin-haltige Fertigarzneimittel von maximal zwei Wochen unterlaufen werden", wird Dr. Michael Überall, Vizepräsident der DGS, in der Mitteilung der Gesellschaft zitiert.

"Vielmehr geht es uns darum, wesentliche Kerninformationen, wie Behandlungsindikation, Vorgeschichte, Behandlungsverlauf, Wirksamkeit und Verträglichkeit, der Behandlungsfälle zu erheben, bei denen eine längere Anwendungsdauer notwendig ist."

Berichte von betroffenen Patienten und Ärzten

Vor dem Hintergrund möglicher Leberwerterhöhungen hatte die EMA im Herbst 2013 die Anwendung von

Flupirtin-haltigen Fertigarzneimitteln zum Schutz der Patienten eingeschränkt. "Zahlreiche Berichte von betroffenen Patienten und Ärzten machten uns in den vergangenen Monaten aber auch deutlich, dass Flupirtin für viele Patienten mit chronischen Schmerzen der Halte-/Bewegungsmuskulatur ein wichtiger Therapiebestandteil ist", erklärt Überall.

Nicht wenige dieser Betroffenen nehmen Flupirtin mangels wirksamer Alternativen mittlerweile über Wochen, Monate und Jahre ein - ohne klinische und/oder laborchemisch nachweisbare Schädigungen zu entwickeln.

"In den meisten Berichten gingen der Langzeitbehandlung Absetz- und/oder alternative Behandlungsversuche voraus, die jedoch in der Regel wenig erfolgreich verlaufen sind, woraus sich die Notwendigkeit und Rechtfertigung für den längerfristigen Einsatz von Flupirtin ergab", so Überall.

Daten dienen als Basis für neue Behandlungsstrategien

Die über das Online-Register dokumentierten Daten werden zunächst durch Mitarbeiter des Instituts für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin (IQUISP) aufbereitet und der DGS sowie der Deutschen Schmerzliga e.V. in regelmäßigen Abständen zur Bewertung vorgelegt.

Ziel ist es, je nach Anzahl der Fälle und Eingang der Meldungen, die Daten in größerem Rahmen mit unabhängigen Experten zu diskutieren und Strategien zu entwickeln, um betroffene Patienten und Ärzte angesichts der bestehenden Anwendungsbeschränkungen sinnvoll zu unterstützen.

Die Entwicklung und der Betrieb dieses internationalen Online-Registers erfolgen firmenunabhängig und ohne jegliche Förderung durch Dritte, so die DGS.

Nach Eingang der Informationen werden die Fälle bewertet - im weiteren Verlauf erhalten die teilnehmenden Ärzte dann auf den internen Projektseiten die nötigen Kerninformationen, die ihnen bei der weiteren Betreuung ihrer Patienten helfen können.

Schmerzexperten werden zur Teilnahme aufgerufen Alle Ärzte, die über entsprechende Informationen verfügen und/oder selbst Patienten mit

Flupirtin-haltigen Fertigarzneimitteln länger als zwei Wochen behandeln, sind dazu aufgerufen, sich bei dem neuen Online-Register aktiv zu beteiligen und ihre patientenbezogenen Erfahrungen zu dokumentieren. Die Dokumentation dauert ca. 3-5 Minuten (pro Fall) - die Teilnahme ist freiwillig und wird nicht erstattet. (eb)

Weitere Informationen zum Online-Register gibt es unter: https://www.facebook.com/schmerzmedizin/posts/612739002114201; www.dgschmerztherapie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »