Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Nadelstich

Hinsehen weniger unangenehm

"Nicht hinschauen, dann tut's weniger weh" - das mag bei Kindern helfen aber nicht bei Erwachsenen.

MILTON KEYNES. Eine Venenpunktion löst bei den meisten Menschen wenig Begeisterung aus. Ablenken ist bei Erwachsenen zudem nicht einfach. Forscher um Roshan Vijayan von der Klinik in Milton Keynes in Großbritannien haben nun mit 192 Patienten untersucht, ob die Prozedur schmerzhafter verläuft, wenn die Gestochenen dabei hin- oder wenn sie wegschauen (Eur J Pain 2014, online 30. Mai).

 Dabei wurden die Teilnehmer randomisiert in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe erhielt das Signal "Gleich pikst es!", die andere wurde gefragt: "Bereit?" Danach stachen die Ärzte zu und beobachteten dabei, ob die Patienten zuguckten oder nicht.

27 Prozent sahen bei dem Procedere zu, 73 Prozent wandten ihre Blicke ab. Zuschauer hatten dabei signifikant weniger Schmerzen: Ihr Durchschnittswert auf einer numerischen Skala von 1 bis 10 (Maximalschmerz) lag bei 0,48 im Vergleich zu 0,94 bei den Wegschauern. Auf einer fünfstufigen Verbalskala ("kein Schmerz" bis "schwere Schmerzen") pendelten sich die Werte bei 1,27 vs. 1,61 ein.

Das vor dem Stich gegebene Signal wirkte sich allgemein weder bei Hin- noch bei den Wegguckern auf den Schmerz aus. Unterschiede ergaben sich aber in den Signalgruppen: In der "Fertig?"-Gruppe gab es einen deutlichen Unterschied, je nachdem, ob die Betroffenen hin- oder wegsahen. Bei "Gleich pikst es!" gab es hingegen keine signifikanten Differenzen.

"Drei Viertel der Patienten schauen während einer Venenpunktion spontan weg", so die Forscher: "Aber ihre Schmerzeinschätzung liegt fast doppelt so hoch wie bei jenem Viertel, das zusieht."

Unklar ist freilich, ob die Zuseher zusehen, weil sie weniger Schmerzen haben, oder ob sie weniger Schmerzen haben, weil sie zusehen. Wäre Letzteres der Fall, hätte dies Konsequenzen, und zwar mit Blick auf die wachsende Zahl medizinischer Eingriffe in lokaler Betäubung, so die Forscher. Tatsächlich existieren Ergebnisse experimenteller Studien, wonach das Beobachten eines unangenehmen Reizes lindernd wirkt. (rb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »