Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Migräne? Risiko für Schlaganfall ist deutlich erhöht

CHICAGO (hub). Frauen, die unter Migräne leiden, haben ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Je häufiger die Attacken, desto höher ist das Apoplexie-Risiko.

Das hat eine Auswertung der Daten von fast 28 000 Frauen der WHI-Studie ergeben, die beim US-Neurologen-Kongress vorgestellt wurde. Bei wöchentlichen Migräne-Attacken ist das Schlaganfall-Risiko um das Dreifache höher als bei Frauen ohne Migräne.

Aber auch wenn die Attacken weniger als einmal im Monat erfolgen, ist das Schlaganfall-Risiko noch immer um das 1,5-fache erhöht. Ob eine Migräne-Prävention das Risiko senken kann, müsse jetzt geklärt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »