Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Migräne? Risiko für Schlaganfall ist deutlich erhöht

CHICAGO (hub). Frauen, die unter Migräne leiden, haben ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Je häufiger die Attacken, desto höher ist das Apoplexie-Risiko.

Das hat eine Auswertung der Daten von fast 28 000 Frauen der WHI-Studie ergeben, die beim US-Neurologen-Kongress vorgestellt wurde. Bei wöchentlichen Migräne-Attacken ist das Schlaganfall-Risiko um das Dreifache höher als bei Frauen ohne Migräne.

Aber auch wenn die Attacken weniger als einmal im Monat erfolgen, ist das Schlaganfall-Risiko noch immer um das 1,5-fache erhöht. Ob eine Migräne-Prävention das Risiko senken kann, müsse jetzt geklärt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »