Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Online-Umfrage zur Versorgung von Migräne-Patienten

MARBURG (eb). Nicht jeder der etwa zehn Millionen Migräne- Patienten in Deutschland wird nach Einschätzung von Experten ausreichend gut behandelt. Wo Defizite liegen, versucht eine Online-Umfrage zu erfassen.

Die Befragung ist eine Gemeinschaftsaktion des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) und der Europäischen Kopfschmerz Allianz, dem Dachverband der Migräne-Selbsthilfeverbände. Die Umfrage findet gleichzeitig in zehn weiteren Ländern statt. Mit den Ergebnissen wollen die Organisatoren sowohl Politiker und Ärzte als auch Kassenvertreter auf Mängel in der Migränetherapie hinweisen. Die anonyme Befragung läuft noch bis Ende Mai.

Das DGK möchte mit der Umfrage auch herausfinden, wie weit die Medizin die Ziele der Rom-Deklaration erfüllt hat. Im Jahre 2005 hatten sich führende Migräne-Experten zum Ziel gesetzt, dass europaweit anstelle von 30 Prozent der Migränepatienten bis 2010 mindestens 50 Prozent ärztlich betreut werden.Die Ergebnisse sollen im September beim europäischen Neurologen-Kongress vorgestellt werden.

www.forum-schmerz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »