Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Rauchen fördert Migräne-Anfälle

SANTANDER (Rö). Raucher haben gehäuft Kopfschmerzen, vor allem Migräne. Dies belegt eine spanische Studie. Sie hat zudem ergeben, dass das Rauchen von mehr als fünf Zigaretten täglich das Auslösen von Migräneanfällen fördert.

Das berichtet Dr. Julio Pascual von der Universität Santander (The Journal of Headache and Pain 10 (2), 101, April 2009). Der Wissenschaftler hatte für seine Studie 361 Medizinstudenten untersucht. 16 Prozent von ihnen hatten Migräne, 29 Prozent waren Raucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »