Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Rauchen fördert Migräne-Anfälle

SANTANDER (Rö). Raucher haben gehäuft Kopfschmerzen, vor allem Migräne. Dies belegt eine spanische Studie. Sie hat zudem ergeben, dass das Rauchen von mehr als fünf Zigaretten täglich das Auslösen von Migräneanfällen fördert.

Das berichtet Dr. Julio Pascual von der Universität Santander (The Journal of Headache and Pain 10 (2), 101, April 2009). Der Wissenschaftler hatte für seine Studie 361 Medizinstudenten untersucht. 16 Prozent von ihnen hatten Migräne, 29 Prozent waren Raucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »