Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Rauchen fördert Migräne-Anfälle

SANTANDER (Rö). Raucher haben gehäuft Kopfschmerzen, vor allem Migräne. Dies belegt eine spanische Studie. Sie hat zudem ergeben, dass das Rauchen von mehr als fünf Zigaretten täglich das Auslösen von Migräneanfällen fördert.

Das berichtet Dr. Julio Pascual von der Universität Santander (The Journal of Headache and Pain 10 (2), 101, April 2009). Der Wissenschaftler hatte für seine Studie 361 Medizinstudenten untersucht. 16 Prozent von ihnen hatten Migräne, 29 Prozent waren Raucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »