Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Migräneliga klärt auf und rät Patienten, zum Arzt zu gehen

HALLE (dpa). Viele Menschen mit schwerer Migräne gingen nicht zum Arzt, so Otto Uhl, Bundesvorsitzender der Patientenvereinigung Migräneliga. Die Patienten wüssten noch immer zu wenig über die einseitigen stechenden Kopfschmerzattacken.

Zur Abhilfe organisiert die Migräneliga regelmäßig Aufklärungsveranstaltungen, so auch in Halle. Etwa jeder Zehnte in Deutschland hat nach Uhls Schätzung Migräne, zu 70 Prozent Frauen. Die Krankheit kann auch schon bei Kindern ausbrechen.

Wer erstmals von einem Anfall heimgesucht werde oder auch schon länger an Migräne leide, sollte unbedingt zum Arzt gehen, rät der Vorsitzende. Mittlerweile gebe es auch zehn Migränekliniken in Deutschland. Die richtigen Medikamente bei schwerer Migräne seien Triptane.

www.migraeneliga-deutschland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »