Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Studie

Hohes Arbeitspensum häufig Ursache für Kopfweh

OSLO (BS). Vielen Berufstätigen machen Kopfschmerzen zu schaffen. Besonders gefährdet sind Angestellte, die ein hohes Arbeitspensum bewältigen müssen oder ihre Tätigkeit als unbefriedigend empfinden.

Dass psychologische und soziale Faktoren der Erwerbstätigkeit die Entstehung von Rückenschmerzen beeinflussen können, ist bekannt. Ähnliches gilt offenbar für Kopfschmerzen, wie eine prospektive Studie aus Norwegen ergeben hat (Pain 2012; 153 (10): 2119-2132.).

3574 Angestellte, von ungelernten Verkäufern bis zu Managern, hatten im Abstand von zwei Jahren zu Arbeitsbedingungen und Kopfschmerzen Auskunft gegeben.

Knapp die Hälfte der Studienteilnehmer hatte in den vier Wochen vor Studienbeginn mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Frauen waren häufiger und stärker betroffen.

Generell nahm der Schweregrad von Kopfschmerzen mit dem Alter ab. Auch Manager und hohe Beamte wurden seltener davon geplagt.

Arbeitsklima hat keinen großen Einfluss

Das Kopfschmerzrisiko hing außerdem von den Anforderungen des Berufes ab: Ein hohes Arbeitspensum, wenig Kontrolle über die Arbeitsbelastung und eine geringe Entscheidungsbefugnis trieben das Risiko nach oben.

Verstärkt kopfschmerzgefährdet waren auch Personen, die mit ihrem Arbeitsplatz nicht zufrieden waren oder dadurch in einen Rollenkonflikt kamen.

Andere psychosoziale Faktoren wie Unterstützung durch den Vorgesetzten oder das Arbeitsklima hatten dagegen keinen signifikanten Einfluss auf die Häufigkeit von Kopfschmerzen.

Ebenso wenig nachzuweisen war ein Zusammenhang mit mechanischen Faktoren wie starker physischer Beanspruchung oder einer Arbeitshaltung mit den Armen in oder über Schulterhöhe.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »