Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Verfehlte Prävention

Hochrisikopatienten nutzen selten Rückenschulen

HEIDELBERG (eb). Rückenschulen erreichen offenbar jene Menschen nicht, die sie dringend brauchen, also ein hohes Risiko für Rückenschmerzen haben. Dies geht aus den Daten des Bundesgesundheitssurveys vom Robert-Koch-Institut hervor.

Ausgewertet haben die Daten der Medizinsoziologe Dr. Sven Schneider und der Orthopäde Professor Marcus Schiltenwolf von der Orthopädischen Uni-Klinik Heidelberg.

Nach Angaben von Schneider werden Präventionsangebote etwa der Krankenkassen von Hochrisikopatienten wie körperlich schwer belastete Arbeiter mit passivem ungesundem Lebensstil nur selten wahrgenommen. Als besonders effizient hätten sich Rückenschulkurse für Arbeiter erwiesen, die auch Haltungsschulungen am Arbeitsplatz vermittelten, so Schiltenwolf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »